Der Shotokan Karate-Stil

gichin-funakoshi002

Gichin Funakoshi (1868 - 1957) war der Begründer des modernen Karate und des Shotokan-Stils. "Shoto" war Funakoshis Künstlername, welcher er als Pseudonym für seine Gedichte, die er als Volksschullehrer in Okinawa schrieb, benutzte. Shoto bedeutet das Rauschen der Kieferwipfel, oder "Pinienrauschen". "Kan" heisst übersetzt grosses Gebäude. So trug auch sein erstes Dojo in Tokyo den Namen Shotokan.

 

 

  Funakoshis nachfolger, Masatoshi Nakayama brachte diesen Stil durch die Gründung der Japan Karate Association (JKA) 1949 und verschiedenen Reisen und Lehrbücher die er schrieb, in die westliche Welt, wo Shotokan noch heute die am weitesten verbreitete Stilrichtung ist.
 Masatoshi Nakayama  

   

Im von Masatoshi Nakayama gegründeten Hauptquartier der JKA, trainierte der Engländer Richard Amos während 10 Jahren. In dieser Zeit absolvierte er die dreijährige Instruktoren-Ausbildung der JKA (er war damals erst der zweite Nicht-Japaner in der 50-jährigen Geschichte der JKA, welcher diese Ausbildung absolviert hat). Zudem erreichte er mehrere zweite und dritte Plätze an den All-Japan Championships (kein Nicht-Japaner hatte je zuvor das Halbfinale erreicht), unterrichtete über sechs Jahre jede Woche verschiedene Klassen im Hombu-Dojo der JKA (auch hier war er der erste Nicht-japaner) und eröffnete zudem im Herzen von Tokyo seine eigene Karateschule.

Im Jahr 2000 zog Richard Amos nach New York, als etablierter und professioneller Karateinstruktor mit internationaler Anerkennung.

Heute ist er Chefinstruktor der World Traditional Karate Organization WTKO und verantwortlich für das Instruktorenprogramm. Er trainier täglich im WTKO Hombu Dojo an der 63rd Streed und 3rd Avenue in Manhatten/New York.

Richard Amos